Kosten

Als einzige kassenärztlich zugelassene Praxis in Münster können wir gesetzlich versicherten aber auch beihilfefähigen Paaren alle Kostenerstattungen im gesetzlichen Rahmen ermöglichen.

Allgemeine Informationen

Die Kosten für das Beratungsgespräch und für die Untersuchungen zur Ursache der Unfruchtbarkeit sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sowie der privaten Krankenversicherungen.

Die Grundlage für die Erstattung einer Behandlung durch die gesetzlichen Krankenkassen ist im § 27a des SGB V (Sozialgesetzbuch V) gelegt.

Kinderwunschbehandlungen können hinsichtlich der Erstattung in zwei Kategorien eingeteilt werden:

Die erste Kategorie beinhaltet alle Zyklen, in denen mit Geschlechtsverkehr versucht wird, eine Schwangerschaft zu erzielen. Ob im spontanen Zyklus ohne Stimulationsbehandlung oder unter Stimulation mit Clomifencitrat, FSH oder FSH/LH ist dabei egal. Diese Maßnahmen fallen nicht unter den §27a CGB V und werden daher zu 100% erstattet.

Die zweite Kategorie umfasst die Maßnahmen der assistierten Befruchtung, also Inseminationen, IVF- und ICSI-Therapien. Hier erfolgt eine Erstattung zu 50%.

Viele gesetzliche Kassen erstatten aber inzwischen zum Teil sogar 100%.

Paare, deren Hauptwohnsitz in Niedersachsen liegt, werden auch bei einer Therapie in unserem Zentrum vom Land Niedersachsen unterstützt.

Privatversicherung

Private Versicherer sind nicht an die Erstattungsvorgaben nach § 27a gebunden und erstatten meist umfangreicher. Die vertraglichen Regelungen der privaten Krankenversicherungen sind zum Teil sehr unterschiedlich. Im Allgemeinen sind die Leistungen der Privaten aber wesentlich umfassender. Wir empfehlen daher in jedem Fall mit Ihrer privaten Krankenversicherung vor einer Behandlung die Kostenübernahme zu klären.

Generell gilt, dass der Antrag auf Kostenübernahme bei der Versicherung desjenigen Partners zu stellen ist, bei dem die Ursache der Sterilität liegt. Antragsschreiben füllen wir Ihnen gerne aus: fragen Sie rechtzeitig bei Ihrer Versicherung nach, damit die Kostenübernahme vor Therapiestart geklärt werden kann.

Im Gegensatz zu den gesetzlich Versicherten Patienten ist eine Kostenübernahme nicht an eine Heirat gebunden.

Die Kosten einer Therapie sind von der Art der angewendeten Behandlung abhängig.

Im persönlichen Gespräch werden wir Ihnen erläutern, ob und welche Kosten auf Sie zukommen werden. Wir unterstützen Sie auch gerne bei Problemen mit ihrer Versicherung. Bei rechtlich unklaren Situationen vermitteln wir Ihnen auch Unterstützung durch den Rechtsanwalt Herrn Andreas Maria Wucherpfennig.

Gesetzliche Krankenkassen

Behandlungen, in denen im spontanen Zyklus oder nach Stimulationsbehandlung mit Geschlechtsverkehr eine Schwangerschaft angestrebt wird, sind zu 100% erstattungsfähig.

Die Maßnahmen der assistierten Befruchtung, also Inseminationen, IVF- und ICSI-Therapien werden zu 50% von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Dies gilt sowohl für die Kosten der ärztlichen Leistung als auch für die erforderlichen Medikamente.

Voraussetzung für eine Kassenerstattung bei gesetzlich Versicherten:

Die Partner müssen verheiratet sein und es dürfen nur Ei- bzw. Samenzellen der Ehepartner verwendet werden. Nach der Geburt eines Kindes besteht erneut der Anspruch auf Leistungen zur assistierten Befruchtung.

Ein ausreichender Rötelnschutz bei der Frau muss bestehen.

Das Alter der Frau muss zwischen 25 und 40, das des Mannes zwischen 25 und 50 Jahren liegen.

Vor Beginn der Behandlung muss ein Behandlungsplan der Kasse bewilligt vorliegen. Diesen Behandlungsplan erhalten Sie ausgefüllt von uns; Sie müssen ihn nur noch bei der Krankenkasse einreichen.

Nach Sterilisation besteht kein Anspruch auf Leistungen.

Die Kryokonservierung von Samenzellen und befruchteten Eizellen gehört nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Behandlungen mit Spenderspermien sind zu 100% selbst zu bezahlen.

Welche Maßnahmen können wie oft mit Kassenbeteiligung durchgeführt werden?

Inseminationen im Spontanzyklus oder mit Clomifenstimulation ohne oder mit Auslösen des Eisprungs mittels hCG: bis zu achtmal

Inseminationen nach Stimulation mit FSH oder FSH/LH: bis zu dreimal

IVF (In vitro Fertilisation): bis zu dreimal

Oder

ICSI (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion): bis zu dreimal

Gesetzliche Krankenkassen mit Zusatzleistungen im Bereich der Reproduktionsmedizin

Selbstzahler

Selbstzahler sind Paare, die die Voraussetzungen für die 50%ige Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen nicht erfüllen, Privatversicherte ohne Kostenübernahmemöglichkeit durch ihre private Krankenversicherung und Paare, die im Ausland versichert sind.

Auch alle Therapien, die mit Spenderspermien durchgeführt werden, müssen als Selbstzahlerleistung abgerechnet werden.

Die Kosten können steuerlich geltend gemacht werden